Inklusion in einer digitalen Welt
Post

Inklusion in einer digitalen Welt

Am 9. November 2017 findet weltweit wieder der World Usability Day statt. Dieses Jahr steht er unter dem Motto „Inklusion durch User Experience“.
Die Aktion Mensch definiert Inklusion wie folgt: „Inklusion bedeutet, dass jeder Mensch ganz natürlich dazu gehört. Egal wie du aussiehst, welche Sprache du sprichst oder ob du eine Behinderung hast. … Jeder kann mitmachen. Wenn jeder Mensch überall dabei sein kann, am Arbeitsplatz, beim Wohnen oder in der Freizeit: Das ist Inklusion.“
Jeder von uns ist anders - ein Individuum. Wir sprechen andere Sprachen, haben einen anderen Bildungsstand, sind krank oder gesund, usw. Wir alle profitieren auch heute schon von Inklusion z.B. durch eine barrierefreie Umgebung. Wer nimmt nicht lieber Rolltreppe oder Aufzug anstelle der Treppe. Eltern mit Kinderwägen sind froh über abgesenkte Bordsteine und wenn man keine Hand frei hat freut man sich über automatisch öffnende Türen.
Aber es gibt noch viel mehr. Aufzüge, Rolltreppen, automatische Türen, abgesenkte Bordsteine, Rampen, usw. sind längst keine Garantie für Inklusion bzw. machen noch keine barrierefreie Umgebung. Auch in Software, bzw. im Internet müssen viele Barrieren abgebaut werden damit jeder von uns überall mitmachen kann. Nur so können wir alle, auch in der digitalen Welt, die Vorteile genießen.
Welche Barrieren müssen in Software / im Internet abgebaut werden damit man von Inklusion sprechen kann? Wie kann Barrierefreiheit dabei allen helfen?

Ein gut dosierter Test
Post

Ein gut dosierter Test

Im Jahre 1972 erhielt der Holländer Edsger W. Dijkstra das ACM A.M. Turing Award für seine Arbeiten bei der Entwicklung von Programmiersprachen. Im Rahmen der feierlichen Übergabe des Preises hielt er eine Vorlesung mit dem Titel „The humble programmer“. Diese Vorlesung beinhaltete die für das Softwaretesten zentrale Aussage, die einen Tester heute noch in ein Dilemma bringt: "Program testing can be a very effective way to show the presence of bugs, but is hopelessly inadequate for showing their absence."

Digitalisierung in der Fitness-Welt – wie fit sind Fitness-Apps?
Post

Digitalisierung in der Fitness-Welt – wie fit sind Fitness-Apps?

Die Digitalisierung ist auch in der Fitness-Branche angekommen. Fitnessstudios locken Kunden heutzutage nicht mehr nur mit tollen Yoga- und Pilates-Kursen. Mittlerweile haben sie erkannt, wie wichtig es ist, das Angebot für die Kunden digital fit zu machen. ELIXIA z.B., eine Fitnessstudio-Kette mit mehreren Fitness-Centern in Deutschland, bietet seinen Kunden eine Fitness-App an, die ELIXIA-App. So...

Warum Benutzerfreundlichkeit enorm wichtig ist
Post

Warum Benutzerfreundlichkeit enorm wichtig ist

Gute Usability (in Deutsch Gebrauchstauglichkeit oder Umgangssprachlich Benutzer­freundlichkeit) hat viele Vorteile. Die Spieleindustrie hat schon lange erkannt wie wichtig eine gute Benutzerfreundlichkeit ist.
Viele Spiele sind für die Spieler kostenlos, aber durch kosten­pflichtige Upgrades oder In-App-Käufe kann man zum Beispiel die Fähigkeiten seiner Spielfiguren verbessern, Premium Funktionen freischalten oder höhere Level erreichen. Die Spielehersteller verdienen also nur Geld, wenn sie die Spieler überzeugen können weiterzuspielen und Upgrades zu kaufen. Doch was machen sie um ihre Kunden zu überzeugen Geld auszugeben, obwohl man das Spiel doch eigentlich kostenlos spielen kann? Neben einer interessanten, spannenden Handlung ist auch die Benutzerfreundlichkeit hoch.

Avoiding Agile Pitfalls
Post

Avoiding Agile Pitfalls

It follows an interview with our Senior Scrum Master Mariusz Kolanko at ImmobilienScout24, Agile Coach and Agile Evangelist inside infinIT Services. Get to know his background and read how he thinks about the agile “process” in general and how to avoid major pitfalls. Michael: Mariusz, please tell us about your IT background. Mariusz: I am...

Testüberdeckungsgrad: Geschätzt oder doch berechnet?
Post

Testüberdeckungsgrad: Geschätzt oder doch berechnet?

Dem Testmanger wird oft unterstellt, dass er viele für den Test benötigten Zahlen nicht berechnen kann und deshalb schätzt. Schließlich kann man ja zum Beispiel nicht wissen wie viele Testfälle benötigt oder wie viele Fehler während des Tests gefunden werden. In den Augen vieler findet man diese Zahlen nur in einer großen Glaskugel. Dem ist aber nicht so. Beim Testen gibt es, wie in allen anderen Managementdisziplinen auch, Regeln, Formeln und Metriken mit denen man viele Werte berechnen kann. Einer dieser Werte ist der Testüberdeckungsgrad, der das Verhältnis der getesteten Requirements (Anforderungen), bzw. Use Cases (Anwendungsfälle) gegenüber den definierten Requirements, bzw. Use Cases bestimmt.

Ein nachhaltiger World Usability Day 2016
Post

Ein nachhaltiger World Usability Day 2016

Auch heuer war der zweite Donnerstag im November wieder zum „World Usability Day“ ausgerufen mit rund 140 Events in 40 Ländern, davon etwa 20 Veranstaltungen in Deutschland. Wie bereits im Vorjahr fand der Münchner Event im „Werk 1“ in der Kultfabrik am Ostbahnhof statt. Rund 150 Usability-Designer und Tester nahmen an der vom „German UPA“ organisierten...

Wie Lernförderlichkeit uns beim Lernen unterstützt
Post

Wie Lernförderlichkeit uns beim Lernen unterstützt

Beim Thema Lernen denken alle vermutlich an ihre Schulzeit zurück. Der erste Schultag war toll, schließlich bekamen wir eine Schultüte voller Geschenke. Aber dann ging’s los. Jeden Tag Daten, Formeln und Vokabeln pauken und erst die Hausaufgaben. Da war man doch richtig froh, als man endlich raus aus der Schule war und was mussten wir feststellen: „Man lernt nie aus.“
Immer wieder gibt es neue Trends, Regeln, Techniken und Erfindungen. Ständig müssen wir uns auf etwas Neues einstellen, etwas Neues lernen.
Wäre es da nicht schön, wenn uns die verwendeten Systeme beim Lernen unterstützen würden, wenn wir eigentlich gar nicht so richtig merken würden, dass wir gerade etwas Neues lernen.
Die Norm nennt so etwas „Lernförderlichkeit“. Doch was verbirgt sich alles dahinter?

Digitalisierung – Besseren Services auf der Spur
Post

Digitalisierung – Besseren Services auf der Spur

In der deutschen Sprache gibt es den Spruch: Wo gehobelt wird, fallen Späne. Wir alle hinterlassen unsere Spuren: Die genutzte Kaffeetasse, die niemand in die Spülmaschine der Firmenküche bringt. Die alten Zeitschriften und Magazine, die in einem Haushalt Platz nehmen, obwohl sie eigentlich in den Mülleimer gehören. Die Zigarettenkippen, die überall auf Gehwegen zu sehen...

Was kostet ihr Test Prozess? (K)Eine Ahnung!
Post

Was kostet ihr Test Prozess? (K)Eine Ahnung!

Wir analysieren die Produktivität von Test Prozessen. Warum? Unsere Kunden haben ihren Test Prozess als einen Bereich mit Potenzial für eine Verbesserung ihrer Wettbewerbssituation identifziert. Unsere Test Produktivitäts Analyse liefert dazu Vorschläge und erläutert, auf welche Art und Weise diese zu einer Verbesserung beitragen. Aber viele Kunden brauchen mehr Informationen für ihre Entscheidungen, insbesondere: Kosten und...